Schülerkritiken 2017/18

Kritik zu SALOME vom 22.11.

von Marie, Rebecca, Carla, Nina und Antonia (Jg. 12) Tellkampfschule

Salome ist die tragische Geschichte einer jungen Frau, die Opfer ihrer Umstände wird. Stimmlich und instrumental eine außergewöhnliche Oper, die besonders durch die Schlichtheit ihrer Inszenierung besticht: nichts lenkt vom Wesentlichen ab. Dennoch werden die Eigenheiten der Charaktere von treffenden Kostümen und dem Spiel mit Licht und Schatten betont.
Durch eine beeindruckende Leistung des gesamten Ensembles, insbesondere der Hauptdarstellerin Annemarie Kremer, enfaltet sich dem Publikum die vielschichtige Handlung.
All dies verstärkt die emotionale Wirkung vom Wahnsinn Salomes, welcher ihr Schicksal bestimmt. Uns stellt sich die Frage: Welche Missbrauchsgeschehnisse verbergen sich in ihrer Kindheit? Schließlich wirkt sie verloren und ohne moralische Anhaltspunkte.
Ihre Schönheit bringt ihr Ansehen aber auch Leid; in einer Gesellschaft und einer Familie, in der die (sexuelle) Rolle der Frau eine untergeordnete ist, findet Salome ihren Platz nicht. Der Konflikt von Individuum und Gesellschaft, von Täter und Opfer führt zu ihrem geistigen Verfall.
Die Oper ist verstörend – und das ist gut so.

„Liebestrank“ in der Staatsoper Hannover

von Merle Sophie May (10. Klasse, Georg-Büchner-Gymnasium)

Mein erster Besuch im Opernhaus hat mich sehr positiv überrascht. In erster Linie hat mich das Bühnenbild der Oper „Liebestrank“ von Donizetti nachhaltig beeindruckt, weil es viele Funktionen hatte und die Szenerie sehr wandelbar war und in kurzer Zeit mühelos immer wieder anders aufgebaut werden konnte. Die gesangliche Leistung der Sänger fand ich großartig, denn sie konnten die Handlung der Oper gut ausdrücken und den Zuschauern vermitteln. Durch die Untertitel der italienischen Oper konnte ich die Handlung einfach nachvollziehen. Eindrucksvoll für mich war die Mehrstimmigkeit des begleitenden Chores, dessen Klang den ganzen Opernsaal ausfüllte. Das Geschehen des Stückes war lustig, was ich bei einer Oper vorher so gar nicht erwartet hätte. Ich kannte durch meine eigenen Aktivitäten bisher nur Musicalaufführungen und durch den Besuch der Oper, ist jetzt auch mein Interesse für die musikalische Gattung geweckt worden. Mein Fazit ist, dass ein Besuch in der Oper auch etwas für jüngere Leute ist und ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch in der Oper!