GFO im Gespräch mit Laura Berman

GFO-exklusiv: Laura Berman stellt sich den Freunden des Opernhauses vor

250 Opernfreundinnen und -freunde begrüßen die designierte Intendantin der Staatsoper Laura Berman bei einem exklusiven Gespräch im Ballhof Eins.

Am späten Nachmittag des 25. Februar 2019 ist der Zuschauerraum des Ballhof Eins bis auf den letzten Platz besetzt, als Laura Berman, die designierte Intendantin der Staatsoper ab der Spielzeit 2019/20, die Bühne betritt. Sie ist der Einladung der Gesellschaft der Freunde des Opernhauses Hannover e.V. (GFO) gefolgt und möchte mit den Mitgliedern ins Gespräch kommen.

Schon bei der Begrüßung nimmt die gebürtige Amerikanerin das Publikum mit ihrer offenen und direkten Art für sich ein. Johanna Paulmann-Heinke als Vertreterin des Vorstands und Hans-Peter Möller als Vertreter des Beirats führen durch das anschließende Gespräch. Dabei gelingt es ihnen, Laura Berman einige Gedanken zur künstlerischen und personellen Zukunft des Hauses zu entlocken, allerdings ohne, dass sie bereits jetzt schon vor der offiziellen Pressekonferenz Namen oder konkrete Produktionen („Ross und Reiter“) (be-)nennt. So bleibt es spannend. Allerdings zerstreut sie weitgehend die Sorgen der Hannoveraner um den Fortbestand beliebter Formate wie des Intendantentreffens im Rahmen des GFO-Jugendprogramms Tatort Oper oder der Kinderkonzerte. Auch betont sie, dass Hannover neue Sänger kennenlernen, es aber weiterhin ein festes Ensemble geben wird. Auch insoweit: Es bleibt spannend!

Bis zum Ende dieses besonderen Nachmittags gibt Frau Berman noch zahlreiche persönliche und berufliche Details aus ihrem Leben preis und hat durch diese Offenheit einen wunderbaren Prozess des Kennenlernens angestoßen, der sicherlich in der neuen Spielzeit seine Fortsetzung finden wird.

Laura Berman bedankt sich für den herzlichen Empfang und das große Interesse der Fördermitglieder: „Es ist ein gutes Gefühl als Intendantin nach Hannover zu kommen, und zu wissen, dass man mit offenen Armen empfangen wird und dass das Publikum einem mit Neugier und voller Vorfreude begegnet.“

Johanna Paulmann-Heinke vom GFO-Vorstand meint anschließend: „Wir freuen uns auf weitere anregende Dialoge mit Frau Berman und schauen gespannt und neugierig in die Zukunft, an der die GFO weiterhin aktiv teilhaben wird.“

Hans-Peter Möller fügt hinzu: „Wir können gespannt sein auf ein Programm, das das gesamte Repertoire von der Barockmusik bis zur zeitgenössischen Musik abdecken und zusätzlich eine weitere Verzahnung mit Ballett und Schauspielhaus beinhalten dürfte.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.