Beste Neuinszenierung der Spielzeit 2018/19

Beste Neuinszenierung der Spielzeit 2018/19

Wie in jedem Jahr haben die Opernfreundinnen und Opernfreunde auch in diesem Herbst wieder auf eine spannende und vor allem abwechslungsreiche Opernsaison zurückgeblickt und darüber abgestimmt, welche Produktion die Beste der Neuinszenierungen der Spielzeit 2018/19 gewesen ist.

Mit 32,4 Prozent der Stimmen haben die GFO-Mitglieder die witzige, bissige und brisante Interpretation von Jacques Offenbachs Operette „König Karotte“ für den GFO-Wanderpreis ausgewählt, die wir in der vergangenen Spielzeit als deutsche Erstaufführung erleben durften und die vom BR-KLASSIK mit dem Operettenfrosch November 2018 ausgezeichnet wurde.

Die GFO gratuliert allen Beteiligten herzlich zu dieser phantastischen Leistung, die wahrhaft begeistert und bestens unterhält.

(Foto und Copyright: Jörg Landsberg)

Pressestimmen

„König Karotte“ – witzig, bissig und brisant

„Le Roi Carotte“ ist eines der aufwendigsten und facettenreichsten Stücke des französischen Komponisten Jacques Offenbach. Die Polit-Satire, in der die Mitglieder des königlichen Gemüsebeets die Macht übernehmen, wurde vor fast 150 Jahren uraufgeführt. Nun zeigt die Staatsoper Hannover die deutsche Übersetzung „König Karotte“. Regisseur Matthias Davids setzt die fiktive Handlung in flottem Tempo und einfallsreich um. Mit Verve, Esprit, Tempo und Temperament brennt der neue erste Kapellmeister des Hauses Valterri Rauhalammi ein musikalisches Feuerwerk ab. Für unseren Rezensenten war die Premiere am 4. November an der Staatoper Hannover ein großartiger Abend.

Deutschlandfunk, Dieter David Scholz

Beste Unterhaltung

An der Staatsoper ist Jacques Offenbachs „König Karotte“ als deutsche Erstaufführung zu erleben – und bietet beste Unterhaltung. Bühnenbildner Mathias Fischer-Dieskau lässt die gemalten Prospekte wackeln und zeigt, wie schnell Pompeji auferstehen und untergehen kann. Das ist der ironisch gebrochene Bühnenrahmen für eine Inszenierung, die dem Affen Zucker und der Karotte schöne Schärfe gibt. Matthias Davids hat in Hannover schon mehrfach bewiesen, wie trefflich er gute Unterhaltung kann.

Hannoversche Allgemeine Zeitung

Das Gemüse ist los

Wenn Sie das nächste Mal Ihren Kühlschrank öffnen, seien Sie vorsichtig mit dem Gemüsefach. Denn von dort könnte eine Revolte ausgehen. Wie das aussieht, wenn die Karotten, Radieschen, Zwiebeln, Tomaten und auch noch der Lauch den Aufstand proben und die Macht übernehmen, zeigt die Staatsoper in seiner vergnüglichen Neuproduktion mit dem entsprechenden Titel „König Karotte“. Ein Operettenspaß für alle ganz unabhängig vom Alter, dieses Offenbach-Ratatouille schmeckt Veganern, Vegetariern und ganz harten Opern-Beefeatern.

Neue Presse

Gemüse an die Macht

Nun gab es in Hannover von dieser Fassung eine viel bejubelte, glänzende deutsche Erstaufführung, die der Musical-Fachmann Matthias Davids verantwortet. Er hat in dem fantasiereichen Bühnenbildner Mathias Fischer-Dieskau und dem forschen Dirigenten Valtteri Rauhalammi kongeniale Kollegen für die kurzweilige Aufführung der „opéra-bouffe-féerie“, so der Untertitel des übermütigen Werkes mit dem Text von Victorien Sardou.

Kreiszeitung

Märchenhaftes Ausstattungstheater funktioniert auf einer deutschen Bühne!

Ein großer Coup ist gelungen. Das Publikum war zu Recht aus dem Häuschen! Die vielen kleinen Gags und Witze, die absolut authentische Theatersprache mit „Ihr habt wohl ne Meise“ oder „Das ist voll daneben!“ gelingen hervorragend. Das Gesangsensemble ist ne Wucht! Intendant Michael Klügl hat sich in seiner letzten Saison in Hannover also einen letzten Wunsch mit größtmöglichen Anspruch verwirklichen können.

Klassikfavori.de